Boncho-Dem Regen getrotzt

Ich experimentiere derzeit ncoh mit der richtigen Kleidung bei Regen. Ich neige dazu, schnell zu schwitzen, wenn ich die „gute“ Regenjacke überziehe, dann bin ich nach 20km auch von „innen“ nass. Deshalb habe ich mir jetzt das „Boncho“ zugelegt. Das Ding ist echt gut durchdacht. Meistens flattert vorne der Regenponcho rum und man ist entweder durch Regenspritzer nass oder das Wasser läuft nach unten weg. Das haben die Leute von „vanmoof“ gut gelöst. Ähnlich wie bei einem Wurfzelt haben sie eine stabile aber dennoch flexible Schürze konstruiert, die den Regen ablaufen läßt und die Finger nicht kalt werden läßt. Auch die Kapuze ist so gemacht, dass sie nicht wegfliegt und dass der Schirm den Regen nicht ins Gesicht tropfen läßt. Und ich fahre seit kurzem mit Helm, der läßt sich auch prima integrieren. Das einzige, was gewöhnungsbedürftig ist, ist das flattern hinten am Po. Ich dachte das ich nass werden, wenn der Umhang hinten flattert und hatte mich auf den Umhang gesetzt. Das führte dazu, das die Kapuze sehr stramm am Kopf sitzt. Wenn man das flattern ignoriert, dann merkt man, dass man hinten nicht nass wird. Und man Gummibändern kann man das Ganze auch noch ein wenig regulieren.

Das Boncho von vanmoof ist mit 78 Euro nicht ganz günstig, aber dennoch zu empfehlen, weil man nicht so darin schwitzt und keine kalten Finger bekommt.

 

Schreibe einen Kommentar